Frederik Böna über GeL-Matrix®

Seit ein paar Monaten nutze ich inzwischen regelmäßig die Produkte Fit, Wach und Vital von GeL-Matrix. Mein erstes Fazit ist extrem positiv.
Das Fit nehme ich in der Regel morgens vor dem Frühstück. Ich trainiere bei jedem Wetter draußen auf der Straße mit dem Rennrad. In den vergangenen Monaten war ich immer wieder bei frostigen Temperaturen, Schnee und Eis unterwegs. Auch wenn ich mit der Kälte gut zurecht komme, taten mir in der Vergangenheit nach langen und intensiven Trainingseinheiten häufig die Beine und vor allem die Knie weh. Nicht vor Erschöpfung, sondern vor Kälte.
Durch das Fit haben sich diese Beschwerden deutlich verbessert.
Das Vital nehme ich in der Regel ebenfalls vor dem Frühstück zu mir, hin und wieder aber auch während längerer Trainingseinheiten. Abgesehen davon, dass es sehr gut und nach Marmelade schmeckt, habe ich das Gefühl, dass mein Immunsystem auch nach langen und insbesondere harten Trainingseinheiten deutlich weniger stark belastet ist. Der sog. Open-Window Effekt, den ich vor allem im Winter sehr stark spüre und dementsprechend aufpassen muss, nicht krank zu werden, ist so meiner Meinung nach deutlich weniger ausgeprägt.
Den größten Effekt spüre ich aber definitiv beim Wach-Gel.
Mindestens ein Wach-Gel habe ich inzwischen eigentlich bei jeder Trainingseinheit dabei. Steht ein hartes Training an, nehme ich in der Regel bereits das erste Wach, bevor ich starte. Dadurch kann ich gleich mit voller Energie und Konzentration loslegen. Bei kurzen und intensiven Einheiten reicht das in der Regel schon, um mein Training ohne Leistungsverlust durchziehen zu können. Dauert das intensive Training länger als zwei Stunden, nehme ich je nach Bedarf bei intensiven Einheiten weitere Wach-Gels zu mir, sobald ich erste Erschöpfungsanzeichen spüre. So komme ich dann tatsächlich auch bei langen Trainingseinheiten weitestgehend ohne Leistungsverluste wieder nach Hause.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen